Startseite

Noch mehr Lippisch Platt gibt es hier:

Plattdeutsches
Wörterbuch


Gedichte

Lieder

Geschichten

Lippske-Leuer

Plattdeutsche Links

Impressum














 

              
Plattdeutsche Geschichten
Sabine Schierholz und Ernst Meier

zurĂĽck zur Ăśbersicht 2008

De Heumatforsker Fritz Platenau   12.04.08

 Fritz Platenau word 1896 in Hannover born, heu ess öber in Istrup upwossen, wo den Vadder sĂĽin Biuernhof was. Platenau ess in Blomberg teor Scheole gangen un dono teor Landwertschaftsscheole in Hamel, bevör heu 1916 Saldote wern moĂźte. Iut den Ă–rsten WeltkrĂĽig es heu schwor verwunnet no Hius kommen un hät doch no den KrĂĽig den Hof öwwernommen. Korte TĂĽit leter ess de Howe öber verpachtet worn un Platenau word landwertschaftliker Gutachter. Lange Johre ess heu auk in´n Vörstand van´n Blomberger Goornbiuvereun wesen.

Platenau hät vell fört lippske Platt don. Van änne ess dat plattduitske Weorterbeok Istruper Mundort, in den heu nich nau plattduitske Weorter sammelt hät. Heu hät velle sältene Begreppe verklört, de heu van de Generatscheon süiner Grautöllern un Öllern nau hort hät un de vandage kium nau euner kennen wörte, wänn Platenau seu nich upschrieben un verklört hät. Iuterden hät Platenau vellet iut de lippksen Heumatkunne un van´n lippsken Briuk un Herkomm sammelt un upschrieben. Euniget dovan ess büin Lippsken Heumatbund in de Rüjje lippsker Heumatbeoker erschienen, anneret in´n Blomberger Anteuger un mänjet ess nau nich veröppentlikt un licht os Manuskript inner lippsken Landesbibliothek.

Vör süine Verdenste ümme de plattduitske Sproke und dat lippske Kulturerwe hät Fritz Platenau de Goldene Ehrennadel van´n Lippsken Heumatbund, de Goldenen Kauernähre van´n Lippsken Plattdiutsken Vereun un 1976 dat Bundesverdenstkrüiz kriegen. Eck kann müi nau geot an Fritz Platenau erinnern un eck sinn änne dankbor, wüil eck no süinen Schriften vell öwwer Briuke un Sproke in´n Lippsken lernt häbbe.

Ton folget in KĂĽrze

Der Heimatforscher Fritz Platenau

Fritz Platenau wurde 1896 in Hannover geboren, er ist aber in Istrup aufgewachsen, wo der Bauerhof des Vaters war. Platenau ist in Blomberg zur Schule gegangen und danach zur Landwirtschaftsschule in Hameln, bevor er 1916 Soldat werden musste. Aus dem ersten Weltkrieg ist er schwer verwundet nach Haus gekommen und hat doch nach dem Krieg den Hof ĂĽbernommen.  Kurze Zeit später ist der Hof aber verpachtet worden und Platenau wurde landwirtschaftlicher Gutachter. Lange Jahre ist er auch im Vorstand von dem Blomberger Gartenbauverein gewesen..

Platenau hat viel für das lippische Platt getan. Von ihm ist das plattdeutsche Wörterbuch Istruper Mundart, in dem er nicht nur plattdeutsche Wörter gesammelt hat. Er hat viele seltene Begriffe erklärt, die er von der Generation seiner Großeltern und Eltern noch gehört hat und die heute kaum noch einer kennen würde, wenn Platenau sie nicht aufgeschrieben und erklärt hätte. Außerdem hat Platenau vieles aus der lippischen Heimatkunde und von Brauch und Sitte gesammelt und aufgeschrieben. Einiges davon ist beim Lippischen Heimatbund in der Reihe lippischer Heimatbücher erschienen, anderes im Blomberger Anzeiger und manches ist noch nicht veröffentlicht und liegt als Manuskript in der lippischen Landesbibliothek.

Für seine Verdienste um die plattdeutsche Sprache und das lippische Kulturerbe hat Fritz Platenau die Goldene Kornähre vom Lippischen Plattdeutschen Verein und 1976 das Bundesverdienstkreuz bekommen. Ich kann mich noch gut an Fritz Platenau erinnern und ich bin ihm dankbar, weil ich aus seinen Schriften viel über Bräuche und Sprache in Lippe gelernt habe.